Sorry, aber hier rockt gar nichts

Gestern habe ich in einer Ausgabe von „Schrot & Korn“ herumgeblättert, die ich bei Alnatura mitgenommen habe – nicht, weil mich das interessiert, sondern weil ich gern jemand wäre, den das interessiert (wichtiger Unterschied). Und welche Überschrift springt mich da an? „Stricken? Rockt!“ Sie ist also immer noch nicht ausgestanden, diese „rockt“-Sprachseuche. Seit ein paar Jahren „rocken“ ja die langweiligsten Sachen, Spieleabende, Wanderwochenenden oder, kürzlich auf Facebook gesehen: Fasten. Und immer steckt dahinter dasselbe verzweifelte Bedürfnis, eigentlich sehr unglamouröse Freizeitaktivitäten oder Themen aufzupeppen, um sie kompatibel zu machen für den dauerjungen, trendorientierten „urban jungle“, zu dem wir ja alle gehören wollen – als ob Stricken oder Fasten, diese grundsoliden und total unpeinlichen Aktivitäten, dieses Facelift nötig hätten! Weiterlesen

Advertisements

Mobile: Schon wieder Durchbruch!

Morgen beginnen ja, der eine oder andere hat es vielleicht noch nicht mitbekommen, wieder die M-Days, der wirklich für die Mobile-Branche systemrelevante Kongress in Frankfurt. Unterstütze ich auch voll und ganz, ich habe nur eine Bitte an die Veranstalter: Verschont uns endlich mit Aussagen, die die Wortkombination „Mobile“ und „Durchbruch“ enthalten, wie oft soll man das denn noch sagen? Denn alles, was mit Mobile zu tun hat, ob das Handy-Werbung oder M-Commerce ist, steht schon seit zehn Jahren vor dem Durchbruch – allein, der letzte, winzige, eigentlich nur noch eine Formsache darstellende Schritt nach vorn, er will und will nicht gelingen. Jetzt schon wieder: „Mobile Payment: Der Durchbruch kommt 2012“. Liebe Leute, die Zeiten sind vorbei, in denen derlei Meldungen uns mit dieser kribbligen Spannung elektrisiert haben, mit dieser wohlig-bangen Erwartung, an etwas ganz Großem teilhaben zu dürfen. Wirklich irritierende, magisch in den Text hineinziehende Headlines gehen jetzt so:

„Mobile Payment – das dauert noch.“

„Mobile Payment – irgendwann fluppt’s bestimmt.“

Oder, ganz gegen den Strich gebürstet:

„Mobile Payment – die fetten Jahre sind vorbei.“

Aber davon abgesehen: Ich tippe auf 2013, da geht’s ab.